Day of Infamy

 

Offizielle Produktbeschreibung:
Mit Day of Infamy präsentieren die Erschaffer von Insurgency eine Fortsetzung ihres erfolgreichen FPS. Mit taktischen Kampfstrategien des zweiten Weltkrieges und das über eine breite Palette von Multiplayer-und Coop-Szenarien. Day of Infamy ist eine intensive Teamplay Erfahrung.
 
 
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

 

PRO

CONTRA

+ viele Maps

- veraltete Engine

+ realistisches Spielerlebnis

- oft hängt man an Türen

+ modbar

 

+ drei Fraktionen

 

 

 


Franks Fazit:

Day of Infamy wurde als Mod für Insurgency geplant und dann aber von New World Interactive als eigenständiges Spiel auf den Markt gebracht. Danke dafür, denn Day of Infamy ist ein gelungener WW2 Shooter, der durchaus mit der Konkurrenz mithalten kann. Was in den Serien der WW2 Shooter verloren ging, wurde hier mit Herz und Verstand neu aufgegriffen, so ist es zum Beispiel existenziell, sich nach rechts und links zu lehnen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Games, setzt dieses Spiel sein Augenmerk auf das Wichtige und lässt überflüssige Dinge einfach weg. Einige Dinge sind konform mit Insurgency, andere sind etwas abgeändert, so kann man nun auch Arty und Nachschub als Unteroffizier anfordern. Das beste Spielerlebnis bekommt man natürlich mit Freunden, wenn die Kommunikation über TS, oder ähnlichem stattfindet, denn nicht nur im PvP, sonder auch im PvE gilt Teamplay als oberstes Gebot. Mit nicht befreundeten Spielern kann man über den Ingame Voice Chat kommunizieren, dieser wird mal mehr, mal weniger häufig genutzt. Meist in Englisch, aber auch gerne mal in einer Fantasiesprache, bzw. Französisch, aber auch da habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Community Neulinge mit Verständnis aufnimmt. Im krassen Gegensatz zu den anderen Onlinegames, in denen meist nur rumgebashed wird.