Braveland Trilogy

 

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Braveland ist ein rundenbasiertes Spiel, das von den alten Strategien inspiriert wurde. Du beginnst als einfacherer Kriegersohn, dessen Dorf von Räubern grausam überfallen wurde und nutzt deinen Verstand und deine Fähigkeiten, um Kommandant deiner eigenen Armee zu werden. Die Geschichte des Spiels findet in einer sorgsam gezeichneten, bunten Welt statt, in der dein Held seinen Weg findet.
  • Rundenbasierte Kämpfe in altem Stil.
  • Die Geschichte findet in drei einmaligen Gegenden der Welt statt.
  • Mehr als 25 Krieger und Kreaturen - von Kobolden zu Golems und Eiswachen.
  • Intensive Bosskämpfe am Ende eines jeden Kapitels der Geschichte.
  • Entwickle deinen Helden, passe deine Armee an.
  • Verschiedene Artefakte und seltene Magie.
  • Tolle illustrierte HD-Cartoon-Kunst.
 

WERTUNG

  PRO
  + Strategie in Rundenkämpfen
  + hübsch gezeichnet
  + alle drei Teile im Gesamtpaket
   
  CONTRA
  - Kämpfe lassen sich nicht wiederholen
  - wenig Einheiten und Fähigkeiten
  - wirkt sehr abgespeckt

Hannahs Fazit:

Braveland ist ein klassisches Strategie-Game mit Rundenkämpfen wie Heroes of Might and Magic. Allerdings in abgespeckter Form. Wir bewegen uns mit unserem Helden, dessen Dorf von Räubern ausgeraubt wurde, von Feld zu Feld und dabei kommt es auf fast jedem Feld zum Kampf. Auf den anderen Feldern können wir meist neue Einheiten rekrutieren oder Items kaufen. Teil 2 und 3 sind vom Gameplay fast gleich, lediglich das Setting wurde auf Magier und Piraten angepasst. Die Kämpfe, der Hauptteil des Spiels laufen rundenbasiert ab. Jeder Einheitentyp hat eine Figur als Repräsentant, unter ihm steht die Anzahl der einzelnen Einheiten, je mehr desto stärker ist die Einheit also. Wir bewegen uns von links nach rechts auf Hexagonfeldern auf den Gegner zu. Jede Einheit hat, wie man es kennt, unterschiedliche Vor- und Nachteile, leider ist die Vielfalt deutlich geringer als in vergleichbaren Spielen. Man merkt dem Spiel generell die Herkunft eines Mobile-Games an, da vieles abgespeckt wirkt, wie die Menüs. Für die Kämpfe benötigt man allerdings doch strategisches Denken und auch die Optik hat mir gefallen. Wer neu im Genre der Rundenstrategie ist, der wird hier sicher Freude finden, für Veteranen ist es allerdings dann doch irgendwie zu wenig Inhalt.