The Surge 2 Test

 

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Überwinden. Verbessern. Überleben.
 
 
Auf dem Weg nach Jericho City stürzt dein Flugzeug aufgrund eines rätselhaften Sturms ab und muss am Rande der Stadt notlanden. Wochen später erwachst du in einem verlassenen Gefängnis der Stadt. Gepanzerte Soldaten setzen das Kriegsrecht durch, Roboter laufen Amok und ein düsterer, ständig wachsender Nanosturm braut sich über der Stadt zusammen...
 
Um zu überlebe n, musst du die riesige, in Trümmern liegende Stadt Jericho City erkunden. In zahllosen ebenso brutalen wie gnadenlosen Kämpfen trittst du gegen schreckliche Gegner an, denen du Gliedmaßen abtrennst, um ihnen ihre wertvolle Ausrüstung abzunehmen, die dich stärker macht - so stark, dass du es selbst mit den größten Gefahren aufnehmen kannst, die in der Stadt auf dich lauern. Mit einem noch größeren Arsenal an Waffen, Rüstungen, Fähigkeiten, Implantaten und Drohnen kannst du deinen Charakter individuell ausrüsten und dich einer noch größeren und abwechslungsreicheren Welt voller Herausforderungen stellen - The Surge 2 fordert dich heraus, zu überleben und gleichzeitig alle verborgenen Geheimnisse zu lüften.
 
Features:
  • Brutaler, kompromissloser Nahkampf
  • Tödliche Feinde und gigantische Endgegner
  • Trenne dem Feind die Ausrüstungsteile ab, die du selbst haben willst
  • Umfangreiche Charakterentwicklung mit vollen Anpassungsmöglichkeiten

WERTUNG

  PRO
  + aufladbare Medi Kits
  + recht brutale Action
  + viel zu erkunden
  + hart aber fair
   
  CONTRA
  - Timer für verlorenes Tech
  - Texturen laden teilweise sehr spät
  - unübersichtlich, weil keine Karte

Robins Fazit:

Im Mai 2017 kam der erste Teil von The Surge raus, ca. 2 Jahre später gehen die brutalen Überlebenskämpfe weiter, aber was ist nun neu? Nun, leider gibt’s immer noch den Timer für unser verlorenes Tech, fand ich im ersten Teil schon nicht schön und finde es auch heute noch nicht schön. Dadurch muss man sich hetzen und wird unvorsichtig, dabei ist Vorsicht bei Soulslike-Spielen doch das A und O. Ansonsten, hat sich spielerisch nicht viel getan. Wir zielen immer noch auf die Körperteile der Gegner, um diese abzutrennen und so neues Loot zu bekommen. Klappt so auch ganz gut, nur irgendwie lässt die Technik nach… die Texturen laden teilweise extrem lange und müssen neu geladen werden, wenn man mal kurz im Pausenmenü war oder im Inventar. Im Inventar dann dasselbe bei dem Charakter-Modell, wirklich nicht schön sowas. Aber davon mal abgesehen macht The Surge 2 Spaß! Die Wege zu den Bossen bieten viele Gabelung und Abkürzungen, die Gegner sind zahlreich und meistens „angenehm“, nur gelegentlich frustet der Game Over. Bosse sind an sich machbar, manche haben offensichtliche Schwachstellen wodurch der Kampf sogar beim ersten Versuch gelingt, andere sind dafür natürlich kniffliger. Nur der Weg dorthin, ist ziemlich unübersichtlich. Eine Karte gibt’s nicht, gelegentlich finden wir im Spiel eine Stadtkarte die uns zeigt wo wir gerade sind, dennoch hätte ich mir da lieber eine eigene Karte gewünscht, gerade für die zahlreichen Nebenquest die wir finden.


Text Size