Déraciné

Déraciné

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Welche Geheimnisse wirst du in diesem unvergesslichen Exklusivtitel für PlayStation VR entdecken? In Déraciné wirst du zu einem Geist in einem abgelegenen Internat. Dort musst du nicht nur deine Existenz beweisen, sondern auch einzigartige Verbindungen mit den Schülern schaffen. Du reist durch die Zeit, um das Schicksal der Schüler zu verändern, und erkundest dabei die Schule, um Hinweise zu finden, Rätsel zu lösen und Aufgaben zu bewältigen und so mit den Leuten um dich herum in Kontakt zu treten. Erforsche, sammle Hinweise und interagiere mit der physischen Welt, um Rätsel zu lösen und Aufgaben abzuschließen. Auf diese Weise wirst du eine Verbindung zu den Bewohnern der Schule aufbauen, die noch lange nachwirken wird.
 

logosocial

Wertungsbereich

Gesamt
Gameplay
Grafik
Sound

 

 

PRO

CONTRA

+ stimmungsvolles Setting

- altbackene Steuerung

+  passende Musik

- Move-Controller Voraussetzung

+ schöne Geschichte

- viel Hin- und Hergelaufe

+ gute VR Umsetzung

 


Renés Fazit:

Déraciné kam für mich wie aus dem Nichts, und dementsprechen hatte ich auch keine bestimmten Erwartungen an das Spiel. Was mir gut gefallen hat ist, dass man einfach in das Spiel eingeführt wird. Es ist nicht wirklich kompliziert dem Gameplay zu folgen. Die Geschichte ist sehr nett erzählt und man bekommt immer mehr über die Hintergründe mit. Es ist interessant die Geschichten der Schülerinnen und Schüler zu entdecken, sowie mit ihnen durch Zeitverschiebung zu kommunizieren. Es gibt also doch Spiele mit Geistern ohne Splatter und Jumpscares, und sie funktionieren auch. Leider ist technisch nicht alles so gut gelungen. Die Grafik ist zwar nett, aber dieses Gebeame wenn man sich fortbewegt, statt gemächlich durch die Räume zu gehen oder auch zu schweben nervt. Man kann sich dadurch zwar schnell fortbewegen, aber das wirkt nicht passend. Auch ist es mir unverständlich warum Move-Controller voraussetzung sind für das Spiel. Das hätte man sicher mit den analogen Sticks des DualShock Controller auch lösen können, immerhin funktioniert es bei anderen Spielen auch gut. Die Aufgaben an sich sind fair und gut gemacht, jedoch wird es gegen Ende des Spiels oft zu einem Hin- und Hergelaufe um von einem Punkt der Aufgabe zum nächsten zu kommen, nur um dann wieder zurück zu gehen usw.. Doch all das macht den Gesamteindruck nicht kaputt. Das Spiel unterhält auf seine eigene Weise und beweist, dass nicht immer nur Geschwindigkeit, Action und Grafikopulenz benötigt werden. Insgesamt ist Déraciné ein angenehmes Spiel und gut geeignet für Spieler die gerne auch einmal ruhige VR Erlebnisse spielen wollen.


 
 
 
 
 
 

 

Text Size