A Plague Tale: Innocence

 

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
1349 - die Pest wütet im Königreich Frankreich. Amicia und ihr jüngerer Bruder Hugo werden von der Inquisition durch, von der Krankheit verwüstete, Dörfer gehetzt. Auf Ihrer Reise müssen sie sich mit anderen Waisenkindern zusammenschließen und versuchen, sich mit Feuer und Licht gegen die unerklärliche Rattenplage zu erwehren. Nur wenn diese Kinder lernen, dass ihre Schicksale unzertrennlich miteinander verbunden sind, werden sie die dunkelsten Tage der Geschichte, in ihrem verzweifelten Kampf ums Überleben überstehen. Bewaffnet mit dem eigenen Verstand und einer Steinschleuder, müssen die Spieler lernen, die drohenden Gefahren geschickt gegeneinander auszuspielen. A Plague Tale: Innocence spielt in einer atemberaubenden mittelalterliche Welt und folgt den Spuren der jungen Amicia und ihres kleinen Bruders Hugo, auf einer erschütternden Reise durch die dunkelste Zeit in der Geschichte Europas. Es ist an der Zeit diese alptraumhafte Vision der Geschichte zu betreten, in der das Abenteuer beginnt... und die Zeit der Unschuld endet. Features: - Ein düsteres Third-Person Abenteuer, im pestverseuchten Frankreich des 14. Jahrhunderts. - Führen Sie die Waisenkinder Amicia und Hugo durch die Schatten an tödlichen Feinden, sowohl Menschen als auch unnatürlichen Rattenschwärmen, vorbei. - Manipulation der Ratten, um sie gegen die Inquisition einzusetzen - Atemberaubende Grafiken und eine fesselnden Inszenierung erwecken eine alptraumhafte Vision des Mittelalters zum Leben. - Professionelle Schauspieler hauchen ihren Sprechrollen Leben ein. - Soundtrack aus der Feder von Olivier Deriviére (u.a. Vampyr, 11-11 Memories Retold)
 

WERTUNG

  PRO
  + tolle Charaktere
  + Atmosphäre wird super eingefangen
  + verschiedene Bedrohungen
  + Crafting
   
  CONTRA
  - schwammige Steuerung
  - Trial-and-Error-Passagen
  - sehr linear

Hannahs Fazit:

Selten habe ich ein Spiel gespielt, welches so stimmungsvoll gestaltet war wie „A Plague Tale: Innocence“. Wir steuern die junge Amicia, welche ihren Bruder Hugo durch eine mittelalterliche Welt begleiten muss. Dort lauern jedoch unterschiedlichste Gefahren, zum einen die Inquisition, welche unsere Eltern direkt zu Beginn des Spiels tötet, zum anderen aber auch eine Rattenplage, welche besonders bei Nacht und im Dunkeln gefährlich sind. Die Mischung aus diesen unterschiedlichen Gefahrenquellen macht das Spiel sehr abwechslungsreich, auch wenn die Level sehr linear sind. Der Inquisition sind wir natürlich als Kinder komplett unterlegen, weshalb wir ihnen schleichend ausweichen müssen und sie dabei mit unserer Schleuder ablenken. Den Ratten müssen wir hingegen häufig weglaufen oder schnell von A nach B laufen, um dort Feuer zu entzünden, denn ins Licht gehen die Ratten nicht, dort sind wir sicher. Gepaart mit einigen Rätselpassagen wird es im Spiel nie langweilig. Erkundungsreize bietet das Spiel eher weniger, aber hier und da gibt es einige Craftingitems zu entdecken, mit denen wir beispielsweise unsere Waffe verbessern können. Die Story wird vor allem durch die überaus sympathischen Charaktere mit ihren guten deutschen Sprechern sehr lebendig und packend.


Text Size