Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
In Iratus kämpfst du für die Mächte der Dunkelheit als der Namensgebende Nekromant—Iratus, der jüngst aus seiner Jahrtausende währenden Gefangenschaft befreit wurde. Du befehligst eine dir ergebene Armee der lebenden Toten, bestehend aus Skeletten, Zombies, Banshees und vielen anderen untoten Kriegern. Erschaffe deine Soldaten, so wie es nur ein Nekromant kann: Aus den toten Körpern deiner erschlagenen Feinde!

 
Erweitere und verbessere deinen Unterschlupf tief unter der Erde. Stärke deine Diener durch geheime Rituale. Erkunde die sich windenden Korridore der unterirdischen Katakomben und kämpfe gegen hirntote Minenarbeiter, gierige Zwerge und korrumpierte Söldner. Hilf Iratus bei seinem Streben nach seiner alten Macht und übertreffe diese noch. Führe mit ihm den Feldzug gegen das Gute und entfessle ein ewiges Königreich des Todes! Die schiere Vielfalt an taktischen und strategischen Optionen macht Iratus zu einem echten Juwel für hingebungsvolle Fans des Roguelike-Genres.

WERTUNG

PRO
+
 taktischer Tiefgang
+
 jede Einheit individualisierbar
+ viele Wege durch den Dungeon
+ Gebäude bauen auf dem Friedhof

CONTRA
-
 man muss frustresistent sein


Hannahs Fazit:

Nur noch ein Kampf, dann höre ich auf…Es ist echt erstaunlich, wie sehr mich dieses Spiel in seinen Bann gezogen hat. Wir sind Iratus, der Anführer einer Armee von Toten und müssen in den Dungeons diesmal die Helden besiegen, vertauschte Rollen also. Das Spiel ist als Roguelike konzipiert, unsere Einheiten können also jederzeit unwiderruflich sterben, es gilt also neue zu produzieren und dafür benötigen wir Ressourcen, die wir in Kämpfen gewinnen, oder auch in den Dungeons finden können. Trotzdem ist jeder ein Verlust, denn die Einheiten leveln ja auch und ihre Fähigkeiten werden stärker. Gleichzeitig leveln wir auch uns selber, etwa damit wir mehr Mana für Zauber haben oder mehr Zorn um Fähigkeiten der Einheiten zu aktivieren. In jedem Kampf stehen sich acht Einheiten gegenüber, vier auf jeder Seite und die Taktik ist dabei echt wichtig, denn es gibt vieles zu beachten, nicht nur die Lebenspunkte. Jeder Feind hat auch einen zweiten Balken mit Stress, sind sie also durch unsere Monster zu sehr verängstigt, so erleiden sie viele Nachteile und flüchten sogar manchmal aus dem Kampf. Es gibt hier so viele Komponenten, welche jeden Kampf und jede Einheit einzigartig machen, sodass jeder Durchgang speziell ist und es macht wirklich süchtig.