Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
The Persistence fordert Sie heraus, im Jahr 2521 an Bord eines Raumschiffs der All Kolonie zu überleben. „The Persistence“ ist kläglich gestrandet und wird unaufhaltsam vom schwarzen Loch angezogen, dessen Crew mit Mörderwirren kämpft. Es liegt an Ihnen, einem Klon der Sicherheitsoffizierin Zimri Eder, tiefer in die Decks von The Persistence vorzudringen, die Systeme zu reparieren und die Zerstörung des Schiffs zu verhindern. Es gilt Ressourcen zu sammeln, Fähigkeiten upzugraden und ein Waffenarsenal zu bauen in diesem brutalen Science-Fiction-Horror-Schlamassel. - Der Tod ist nur der Anfang.



Nach jeder tödlichen Begegnung mit der Mutantenhorde wird Zimris Seele in einen neuen Wirtskörper transferiert, bereit für den nächsten Versuch. - Ein ständig veränderliches Labyrinth. Jede Expedition in The Persistence ist einzigartig mit anderen Layouts, Gegenständen und Ausrüstung zum Sammeln und Upgraden. - Upgraden & erweitern. Sequenzieren Sie DNA neu und verbessern Gesundheit, Zähigkeit und Verteidigungsfähigkeiten, oder ernten Sie die DNA der Crew und erstellen Klonkörper mit besonderen Fähigkeiten. - Erkunden, ausweichen und Ressourcen sammeln. Analysieren Sie und erlangen Sie taktischen Vorteil. Erkunden Sie die Decks des Schiffes und sammeln Sie Ressourcen, Waffen und Anpassungsmöglichkeiten.

WERTUNG

PRO
+
 zufallsgenerierte Räume
+
 viele Upgrade/Waffenoptionen
+ mehrere Spielmodi
+ tolle Atmosphäre

CONTRA
-
teils unfaire Hordenkämpfe
-
 eintönige Umgebung


Dennis Fazit:

Ah verdammt, wieder von vorne! Das bereits 2018 für die Playstation VR erschienene Rougelike-Weltraumabenteuer The Persistence feiert sein Debüt nun auch auf dem PC, Xbox und der Nintendo Switch. Der Mix aus Horror und Weltraum ähnlich der Dead Space Serie, gepaart mit Rougelike-Elementen funktioniert sehr gut, wenn auch nicht ganz so intensiv wie die VR-Umsetzung auf der Playstation. Dennoch fand ich mich stets motiviert, trotz des knallharten Schwierigkeitsgrades und unzähligen Toden, Raum für Raum nach Geld und Waffen zu durchsuchen und Gegner für ihr Erbgut auszuschalten. Denn diese sind Pflichtprogramm für den Erwerb von Upgrades oder das Bedienen von Ausrüstungsschaltern, die quer auf dem ganzen Schiff verteilt sind. Während Upgrades für Ausrüstungen auch nach Ableben bleiben, ist man mit jedem Durchlauf gezwungen, sich erneut durch die fünf Decks des Raumschiffs mit seinen zufallsgenerierten Räumen zu kämpfen und mit Waffen auszustatten. Besonders toll fand ich, dass nach abschließen eines Decks der Fortschritt gespeichert wird und man so die Möglichkeit hat, dieses via Schnellreisefunktion wieder zu betreten. Schade nur, dass die Räume unter den verschiedenen Decks eintönig daher gehen und man gefühlt kaum eine Chance bei den meist zum Glück optionalen Hordenkämpfen hat. Wer Dead Space liebt und Lust auf ein Spiel mit Rougelike-Elementen hat, kann hier also bedenkenlos zugreifen!