Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Im Spiel geht es ums Überleben der Charaktere: Bedürfnisse erfüllen, Ressourcen sammeln, Camp ausweiten, Umgebung erkunden. Um zu gewinnen, muss der Spieler die Persönlichkeiten der Charaktere und ihre gegenseitigen Beziehungen kennenlernen, Konflikte vermeiden und für Moral sorgen. Manage knappe Ressourcen und bleibe in der frostigen Wildnis Sibiriens am Leben, bis Hilfe kommt.
 
• Tauche in eine berührende Geschichte ein, die im Russland vor dem Bolschewismus 1917 spielt
• Führe 9 einzigartige Charaktere mit unterschiedlichem gesellschaftlichem Hintergrund, die aus drei sozialen Klassen stammen
• Entdecke 10 persönliche Geschichten und die Vergangenheit der Überlebenden
• Erbaue Strukturen und rüste das Camp der Überlebenden auf
• Verwalte dutzende knapper Ressourcen um im eisigen Sibirien am Leben zu bleiben, bis Hilfe kommt.
• Überwinde Klassenfeindlichkeiten zwischen deinen Teammitgliedern, komme mit dem Aufbau eines klassenbezogenen Systems zurecht.

WERTUNG

PRO
+
 deprimierende Atmosphäre
+
 unterschiedliche Gruppenkombinationen
+ Wiederspielwert

CONTRA
-
 Controller-Steuerung fummelig
-
 kleine Schrift
- manche Mechaniken schwer durchschaubar


Hannahs Fazit:

1917 – wir befinden uns in Russland im Krieg, genauer gesagt kurz vor der Oktoberrevolution, das Land ist gespalten in Konservative und Revolutionäre. Und wir sitzen in einem Zug mit Charakteren beider Gruppen. Doch plötzlich werden wir angegriffen und der Zug entgleist. In der sibirischen Tundra überleben wir nur knapp mit vier Insassen und müssen ab jetzt in der Wildnis überleben. Doch Überleben ist nicht unbedingt das schwierigste, denn auch politische Konflikte und die Moral der Gruppe gilt es neben Nahrung, Wasser und Wärme zu beachten. Jeder Charakter hat eine ganz eine Hintergrundgeschichte und die Dialoge zwischen ihnen sind echt gut geschrieben. Die Atmosphäre durch Musik und Grafik ist echt gut gelungen und man fühlt sich permanent unbehaglich. Zudem ist der Wiederspielwert recht hoch, da es unterschiedliche Zusammensetzungen geben kann. Das Gameplay ist eine klassische Survival-Simulation, wir weisen unsere Charaktere Aufgaben zu, müssen dabei aber ihre Gesundheit beachten und eben die Konstellation mit politischen Gesinnungen, denn nicht jeder kann mit jedem gut zusammenarbeiten. Leider sind manche Mechaniken schwer zu durchschauen und die Controller Steuerung ist sehr fummelig in den kleinen Menüs, ebenso wie die kleine Schrift. Es empfiehlt sich also eher dieses Spiel auf dem PC zu spielen.