Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Im späten 13. Jahrhundert verwüsteten Krieger des Mongolischen Reichs auf ihrem Feldzug zur Eroberung des Ostens ganze Nationen. Die Insel Tsushima ist alles, was sich noch zwischen dem japanischen Festland und einer riesigen mongolischen Invasionsflotte befindet, die von dem skrupellosen und grausamen General Khotun Khan geleitet wird.

Die erste Welle des Mongolenangriffs hinterlässt die Insel in Flammen und der Samurai-Krieger Jin Sakai überlebt als eines der letzten noch existierenden Mitglieder seines Klans. Er ist fest entschlossen, alles zu tun, was nötig ist, um die Bevölkerung um jeden Preis zu schützen und sein Zuhause zurückzuerobern. Er muss seine Traditionen ablegen, die ihn zum Krieger machten, um einen neuen Weg zu gehen – den Weg des Geistes – und einen unkonventionellen Krieg führen, um die Freiheit von Tsushima zurückzuerlangen. 



Ghost of Tsushima vom Entwicklerstudio Sucker Punch Productions versetzt PlayStation 4-Spieler ab dem 17. Juli in das stimmungsvolle feudale Japan des Mittelalters. Im Jahr 1274 sieht sich die Insel Tsushima einer Invasion der mongolischen Armee ausgesetzt. Der Protagonist Jin Sakai, der von seinem Onkel zu einem Samurai ausgebildet wurde, ist gezwungen, seinen Ehrenkodex abzulegen und zum “Geist” von Tsushima zu werden, um die Invasion mit allen Mitteln zu bekämpfen und zu helfen, Japan vor dem Untergang zu bewahren.

WERTUNG

PRO
+
 wunderschöne Welt
+
 Kampfduelle sehr gelungen
+ Story mit allen japanischen Klischees
+ lange Spielzeit

CONTRA
-
 einige Bugs
-
 Kameraprobleme, da kein Autolock


Sebastians und Rene's Fazit:

Suckerpunch bietet uns zum Ende der Konsolengenertation mit Ghost of Tsushima ein erfrischendes storylastiges Samurai Spiel. Etwa eine Mischung aus Assassin's Creed und Witcher zugleich, jedoch mit einer eigenen Fußnote und das finden wir echt beeindruckend. Open World Spiele gibt es ja inzwischen viele, doch wenige erhalten so viel Tiefgang, dass man immer wieder begeistert das Samurai Schwert schwingt. Das liegt natürlich zum einen an der wunderschönen Spielwelt, die sich am historischen Japan orientiert. Hier gibt es spektakuläre Sonnenaufgänge und wunderschöne Flora zu bestaunen. Zum anderen hat man sich sehr gute Gedanken zum Thema Kampf gemacht. Die Mischung vom ehrenhaften Samurai mitsamt den zahlreichen Duellen, wie auch das heimliche Anschleichen eines Assassinen, machen unseren Helden von Quest zu Quest unschlagbar. Auch die klischeehafte Story vom Einmarsch der Mongolen, sowie die kleinen Nebenaufgaben machen das Spiel erfrischend anders. Dennoch ist nicht alles Gold was glänzt, denn der notwendige Feinschliff fehlt an vielen Stellen leider noch. Einige Bugs haben sich in die Samurai Geschichte eingeschlichen. An mehreren Stellen musste man den Savestand neu starten, da das Spiel nicht weiterlief. KI Aussetzer waren ebenfalls inbegriffen, z.B. Teamgefährten, die an Mauern festhingen, unendliche Kämpfe unserer Teamgefährten, Tiere die unserem Samurai das Leben schwer machten, Physikprobleme und einiges mehr. Unterm Strich bleibt aber ein starkes, bildgewanltiges Open World Erlebnis mit kleinen Abzügen in der B Note.