Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Wählen Sie Ihr kleines Auto, geben Sie Gas und starten Sie das große Rennen.Versuchen Sie, nicht auf der Monkey Bridge zu fallen. Halten Sie sich gut fest und seien Sie vorsichtig auf Forest Jumper-Rampen. Achten Sie auf scharfe Kurven und seien Sie der Erste im Rock Heaven. Lassen Sie sich in Cooking Madness nicht von der unordentlichen Küche schlagen. Rasen Sie in Beach Party durch Sonnenbänke und Surfbretter bis zur Ziellinie.



Spielen Sie allein oder haben Sie Spaß mit Ihren Freunden, Kindern oder Eltern. Alles dank einer gut ausbalancierten und leicht zu ändernden Schwierigkeitseinstellung und einem lokalen Mehrspieler-Modus.Starten Sie ein Turnier, um neue Karten freizuschalten. Seien Sie der Schnellste und werden Sie der Champion. Verbessern Sie Ihre Fähigkeiten im Zeitfahren. Fahren Sie im Arcade-Modus auf Ihren Lieblingsstrecken.Wählen Sie ein krasses Auto, wählen Sie eine absurde Strecke und lassen Sie das Rennen beginnen!!! 3… 2… 1… START



WERTUNG

PRO
+
 Couch-Multiplayer
+
 Strecken zum Freischalten

CONTRA
-
 langweilige Strecken
-
 nervende sich wiederholende Musik
- störende Unschärfe bei der Weitsicht
- Menüführung wie bei einem Mobile Spiel


Dennis Fazit:

Ohje, was habe ich mich auf ein Spiel gefreut welches ähnlich wie Micro Machines damals auf der PS1 funktioniert. Endlich wieder Spielzeugautos, coole Strecken und einen coolen Soundtrack. Tiny Racer allerdings ist leider das absolute Gegenteil. Vom Tutorial über zu dem Hauptmenü in das Gameplay rein erinnert es mich an ein Mobile Spiel welches auf die Switch geportet wurde. Dazu kommt eine nervende sich ständig wiederholende Musik und auch die eigentlichen Rennen machen auf Dauer keinen Spaß. Das liegt mehr oder weniger leider an der sehr unscharfen Weitsicht, wodurch sich Hindernisse teils sehr schwer erkennen lassen und den etwas langweiligen Strecken. Einzig der Couch Coop und die 15 freischaltbaren Strecken laden zum Motivieren ein….