Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Iron Harvest ist ein Echtzeit-Strategiespiel (RTS), das im alternativen Universum von 1920+ spielt, kurz nach Ende des Großen Kriegs. In Iron Harvest übernimmst du die Kontrolle über gewaltige Dieselpunk-Mechs in epischen Einzelspieler- und Koop-Kampagnen sowie in einzelnen Gefechten. Dank des intelligenten Map-Designs und der heftigen Feuergefechte ist Iron Harvest aber vor allem für Multiplayer-Enthusiasten richtig spannend. Iron Harvest ist das klassische Echtzeit-Strategiespiel, auf das die Fans dieses klassichen Genres schon sehnsüchtig gewartet haben.



Tradition steht im Konflikt mit wissenschaftlichem und technologischem Fortschritt, während Europa sich noch immer von den brutalen Schlachten des Weltkriegs erholt. Die Städte werden wieder aufgebaut und auf dem Land, beginnt die Ära von Iron Harvest. Landwirte haben die Überreste majestätischer mechanischer Läufer entdeckt, die auf den Schlachtfeldern des Großen Kriegs für Tod und Zerstörung gesorgt haben.Inmitten dieses Chaos manifestiert sich eine neue Gefahr, die das Überleben von ganz Europa bedroht. Geheime Kräfte setzen alles daran, ganze Länder zu destabilisieren, um die Welt erneut brennen zu sehen und sie endlich unter ihre Kontrolle zu bringen.


WERTUNG

PRO
+
 innovatives Setting
+
 interessante Story
+ Soundtrack

CONTRA
-
 nicht allzu taktischer Tiefgang
-
 Deckungssystem nicht ganz ausgereift
- wenig Maps


Hannahs Fazit:

Iron Harvest liefert uns endlich mal wieder frischen RTS-Nachschub mit einem innovativen Setting einer alternativen Welt von 1920+. Hier herrscht Krieg zwischen den Polaniern, dem sächsischen Imperium und den Rusviets. Die Kampagne ist daher auch dreigeteilt und ich muss sagen für ein RTS ziemlich genial. Super erzählt und toll vertonte Protagonisten, das ganze von spannenden Wendungen geprägt macht die Story echt fesselnd. Die Kämpfe drehen sich hauptsächlich um Dieselpunk-Mechs, welche die Fraktionen bauen, oder einnehmen können. Diese machen einen entscheidenden Unterschied in den Kämpfen. Die Truppen können wir mit Waffen oder Gegenständen ausrüsten, welche die getöteten Gegner fallen lassen. Es gibt auch ein Deckungssystem, welches jedoch ruhig noch etwas ausgereifter hätte sein können. Es gibt ein Schere-Stein-Papier-System, nach dem die Einheiten unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. Der taktische Tiefgang hätte, vor allem in Bezug auf den Basenbau ruhig noch etwas mehr sein können, dennoch macht Iron Harvest sowohl im Solospiel als auch im Multiplayer richtig Laune.