Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
The Signifier ist ein Mystery-Abenteuerspiel im Tech-Noir-Stil mit Ego-Perspektive, das Ermittlungen, experimentelle Psychologie und künstliche Intelligenz miteinander verbindet. Spieler übernehmen die Rolle von Frederick Russell, einem Experten für KI und Psychologie. Er leitet ein Forschungsprojekt, bei dem es um einen experimentellen Deep-Scanner für Gehirne namens Dreamwalker geht. Die kontroverse Technologie ermöglicht es, die bekannten Sinne und die unbewussten Bereiche der Psyche zu erkunden. Als er gebeten wird, sein Gerät anzuwenden, nachdem die Vizepräsidentin der weltweit erfolgreichsten Techfirma tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden ist, gerät er in einem Strudel der Intrigen. Erkunde echte und surreale Welten, mache dich vertraut mit den Grenzbereichen der Psychologie, löse Rätsel und bringe die Wahrheit ans Licht.



Features: Drei parallele Dimensionen zum Erkunden: die Realität, die objektiven Erinnerungen und die subjektiven Träume der Psyche Wechsle zwischen den Welten hin und her, um Rätsel zu lösen, neue Dialogoptionen freizuschalten und das Mysterium aufzudecken. Erlerne psychologische Konzepte, um dir mit Kräften und Werkzeugen deinen Weg durch das seltsame und unberechenbare Unbewusste zu bahnen Jede Herausforderung ist Teil des Rätsels, das für einzigartige Momente ohne Lückenfüller sorgt Eine Erzählung mit mehreren Ebenen, die sich surreal spannend zu einem komplexen Intrigennetz in der echten Welt entwickelt Verliere dich in spannenden Entwicklungen, die zum Nachdenken anregen, frei von Jump-Scares Hinterfrage die Folgen von KI, Eingriffe in das Bewusstsein, die Privatsphäre, und ob wir die Welt sehen, wie sie ist oder sie die subjektive Projektion unserer Psyche ist.

WERTUNG

PRO
+
 interessante komplexe Detektivgeschichte
+
 surrealer Stil in den Erinnerungen/Träume
+ Wechsel in drei Dimensionen jederzeit möglich

CONTRA
-
 Tipps für Rätsel nicht unbedingt hilfreich
-
 ab und an kleinere Bugs


Denniss Fazit:

Stellt euch mal vor ihr seid ein Forscher für KI und Psychologie und ihr bekommt von der Polizei die Aufgabe, in die Erinnerungen eines Mordopfers zu gehen um herauszufinden, wieso und vor allen wie diese Person ermordet wurde. Mit The Signifier entführte mich Playmestudio in ein interessant abstruses Detektiv-Abenteuer, in welchem ich die Möglichkeit hatte durch die surrealen Welten der Träume und Erinnerungen zu wandeln. Was sich als einfach zu lösender Fall anhörte, entpuppt sich allerdings als eine komplexe Geschichte, in denen Erinnerung, Traum und Realität gemischt werden. Als sogenannter “Walking-Simulator” macht das Spiel eine gute Figur, der Stil in dem man die einzelnen Erinnerungsabschnitten und Träume besucht ist interessant aber schön gestaltet. Die Möglichkeit jederzeit zwischen den bereits besuchten Abschnitten der jeweiligen Lebensabschnitte hin und her zu wechseln und zwischen drei verschiedenen “Dimensionen” zu wechseln um neue Erkenntnisse zu dem Fall zu kriegen und Rätsel zu lösen ist eine gute Idee, nur leider sind die Tipps nicht unbedingt hilfreich, sodass ich doch manchmal einfach Dinge ausprobieren musste. Wer Lust auf ein Mystery - Krimi Adventure der anderen Sorte hat, sollte hier definitiv einmal reinschauen.