Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
In der nahen Zukunft steht London kurz vor dem Untergang: Die Menschen werden von einem allwissenden Überwachungsstaat unterdrückt.Private Militäreinheiten patrouillieren durch die Straßen und ein mächtiges Verbrechersyndikat hat die Schwachen als Beute auserkoren. Das Schicksal von London liegt in deinen Händen. Es ist an dir eine Widerstandsbewegung aufzustellen, die den Kampf aufnimmt.



Watch Dogs: Legion liefert eine bisher nie erlebte spielerische Neuerung, die es dir erlaubt, in die Haut jeder Figur zu schlüpfen,der du in London begegnest. Jede einzelne Figur der offenen Spielwelt ist spielbar. Jede von ihnen hat ihre eigene Hintergrundgeschichte, ihre eigene Persönlichkeit und ihre eigenen Fertigkeiten, diedich dabei unterstützen, dein eigenes einzigartiges Team zusammenzustellen. Nimm deine Charaktere online mit und schließ dich mit Freunden zusammen, um London in Koop-Einsätzen mit bis zu vier Spielern zurückzuerobern. Dir stehen Endspiel-Herausforderungenund tägliche Events zur Verfügung. Willkommen im Widerstand.

WERTUNG

PRO
+
 große Open-World
+
 viele verschiedene Spielweisen möglich
+ coole Story
+ Gadgets

CONTRA
-
 KI nicht besonders schlau
-
 Arbeitsdrohne zu mächtig
- Charaktere wirken etwas blass


Hannahs Fazit:

Mit London bekommen wir in Watch Dogs Legion endlich einmal ein unverbrauchtes und spannendes Setting. Und die Open-World ist wirklich schön groß und lebendig. Diesmal ist es an uns, Dedsec und damit den Widerstand aufleben zu lassen, denn London wird von einem Überwachungsstaat unterdrückt. Dabei haben wir gleich mehrere Feinde, wie den Hacker Zero Day, den Militärkonzern Albion und den Verbrecher-Clan der Kelleys. Und wie angekündigt können wir wirklich jeden Menschen auf der Straße rekrutieren und in unser eigenes Hacker-Team aufnehmen, vom Bauarbeiter über den Polizisten bis hin zur Oma. Alle bringen dann einzigartige Fähigkeiten mit ins Spiel, welche es uns in den Missionen erlauben ganz verschiedene Wege auszuprobieren.Dabei kam mit die Arbeitsdrohne des Bauarbeiters doch etwas zu mächtig vor, denn mit ihr können wir überall hin fliegen. Die KI ist leider auch nicht besonders schlau, was das Spiel im Großen und ganzen relativ einfach wirken lässt. Dennoch hatte ich eine Menge Spaß damit, mit mein eigenes Team zusammenzustellen und die Story hat mich auch gefesselt.