Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:

Curious Expedition ist ein rundenbasiertes Roguelike über gefährliche Expeditionen. Kümmere dich um deine Begleiter, verwalte deine Ressourcen und verliere nicht Verstand, um unvergänglichen Ruhm zu gewinnen.Es ist 1889 und die Welt blickt auf den Atlantik: Mysteriöse Inseln erscheinen und verschwinden wie von Zauberhand. Entdecker-Clubs schicken Expeditionen los, um die Inseln nach Schätzen zu durchsuchen und sie auf die Pariser Weltausstellung zu bringen. Ein unvergessliches Abenteuer wartet auf dich.



Key Features: 
 -Entdecke prozedural generierte Welten in unterschiedlichen Biomen, jedes mit einer neuen Kombination aus Gefahren, Schätzen und Ereignissen.
-Manage deine Ressourcen um deinen Trek am Leben und bei Verstand zu halten. Auf der Suche nach Ruhm wird Gier deine Überlebensinstikte auf die Probe stellen.
-Prozedurals Storytelling macht jedes Abenteuer zu einem einzigartigen Erlebnis. Basierend auf deinen Entscheidungen, formen Begleiter Beziehungen, ändern ihre Loyalitäten und fallen dem Wahnsinn anheim.
-Spiele eine epische Kampagne, die prozedurales Gameplay mit einer handgemachten Story kombiniert, die du immer wieder neu erleben kannst.
-Komplett neue Kampf-Mechaniken erfordern all deine Cleverness, um wilde Tiere und legendäre Kreaturen zu bezwingen.
-Versuche dich im Namen der Entdecker-Clubs an Online-Wettkämpfen um einzigartige Belohnungen freizuschalten.
-Rüste deine Begleiter aus und passe sie so für jede Herausforderung an.
-Setze die Segel für neue Arten von Expeditionen, jede mit eigenen Zielen und Ereignissen. Wirst du nach der Goldenen Pyramide suchen oder lieber der seltene Regenbogen-Orchidee nachspüren?
-Erkunde geheimnisvolle Orte. Plündere uralte Schreine, feilsche mit seltsamen Maulwurfsmenschen, berge geisterhafte Piratenschiffe und, und, und...
-Native 4K Grafik in einem klassischen Comic-Stil.
-Erfahrene CE1-Spieler können sich freuen auf massenhaft neuen Content: Neue Gegenstände, neue Charakterklassen, neue Biome, neue Stämme, neue Ereignisse und vieles mehr!



WERTUNG

PRO
+
 unglaublich Facettenreich
+
 toller Zeichenstil
+ Freiheit beim Erkunden
+ lange Spielspaß

CONTRA
-
 teils unglaublich schwer
-
 kann auf Dauer repetitiv werden


Hannahs Fazit:

Curious Expedition 2 bietet alles, was ich an einem Indie-Spiel liebe, Roguelike-Elemente, Party-Management, Rundenkämpfe, freie Erkundung mit vielen Entdeckungen und Würfel! Ja richtig Würfel! Statt Karten laufen die Kämpfe hier nämlich mit Würfeln ab, jeder Charakter unserer Gruppe hat eine bestimmte Anzahl Würfel mit Fähigkeiten, welche die Seiten widerspiegeln. Doch wie kommen wir überhaupt zu den Kämpfen? Zunächst einmal starten wir eine Expedition im Jahre 1889 von Paris aus, dort können wir verschiedene Orte besuchen, um uns auf die Expeditionen vorzubereiten, etwa Ausrüstung kaufen, neue Mitglieder rekrutieren oder aber zu den Entdecker-Clubs, welche die Expeditionen finanzieren gehen und unseren gesammelten Einfluss ausgeben. Oft passieren auch Zufallsereignisse. Unsere Ziele bei den Expeditionen sind unterschiedlich, meistens gilt es jedoch seltene Schätze mit nach Hause zu bringen, welche dann unseren Ruhm erhöhen. Mit diesem Ruhm können wir unsere Gruppe wiederum besser auf die nächste Expedition vorbereiten. Die Inseln sind sehr Vielfältig und beim Erkunden müssen wir stets unsere Ressourcen managen und nicht den Verstand verlieren, denn jeder Schritt kostet geistige Gesundheit. Sehr viel Spaß hatte ich dann an den Würfel-Kämpfen, das ist wirklich mal was Besonderes. Leider gibt es auch negative Punkte, denn die Schwierigkeit ist unglaublich hoch, auch auf leichtem Schwierigkeitsgrad kann die Truppe schon mal sterben. Zum Glück lässt sich der generelle Schwierigkeitsgrad anpassen und die Bestrafungen sind so milder. Ich hatte unglaublich viel Spaß beim Erkunden der fremden Welten und habe mich am meisten gefreut, als ich eine Oryxantilope zähmen konnte und diese als neues Gruppenmitglied fortan mit mir kämpfte.