Werbung

Salary Man Escape

 

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Wird er es je schaffen, das Büro zu verlassen? In diesem faszinierenden Puzzle-Spiel für PlayStation®VR hilfst du dem Salary Man, dem Druck in seinem Job zu entfliehen. Entferne Hindernisse aus seinem Weg, räume das Büro um und drehe die Sicht des Salary Man, um ihm zu helfen, sein Ziel zu erreichen – beispielsweise eine kleine Verschnaufpause einzulegen oder noch besser, die Ausgangstür zu finden.
 
 
• Meistere deine Work-Life-Balance – verwende deinen PlayStation Move-Motion-Controller oder deinen DUALSHOCK 4 Wireless-Controller, um in 50 fordernden Levels Blocks und Hindernisse zu manipulieren.
• Wähle deinen eigenen Karriereweg – konkurriere mit Kollegen, schlage den Boss, überquere gefährliche Lieferbänder und überstehe unvorhersehbare Erdbeben.
• Perfektioniere dein Zeitmanagement – bei deinem Sprint zum Ausgang zählt jede Sekunde. Schaffst du es, die Uhr zu schlagen?
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

72%

PRO

CONTRA

+ Physikengine

- Steuerung

+ Ironie zur Arbeitswelt

- hoher Frustfaktor

+ Preis

- schräge Musik


Sebastians Fazit:

Diese ironische Verbindung zur Arbeitswelt ist gut gemacht. Hier verbindet das Spiel Salary Man Escape den stressigen Büroalltag, wie wir ihn alle kennen. Denn auch wenn die Tür (der Feierabend) in Sichtweite ist, heißt das nicht, dass wir diesen auch ohne Probleme erreichen. Oft verstecken sich Herausforderungen bzw. hier Klötze, die uns den Weg versperren. Im Grunde ist es wie das alte Spiel Move oder VR Spiel Tumble. Hier begeistert uns die Physikengine, die recht präzise umgesetzt wird und dank simulierter Schwerkraft uns vor teilweise kniffelige Rätsel stellt. Wir haben nämlich nicht die Möglichkeit, unseren Spieler von A nach B zu befördern, sondern müssen den Weg für ihn ebnen. Danach läuft unser Salary Man einfach von selbst zur Tür oder weiter bis zum nächsten Checkpoint. Beim Herausziehen von Bauklötzen kommt es uns manchmal vor wie ein Mikadospiel. Denn ein bisschen zu weit mit den Move Controller in die falsche Richtung und zack fällt die ganze Konstruktion in sich zusammen. Dadurch, dass das Spiel eben nicht so gut funktioniert wie bei Tumble kommen die Frustmomente auf und können uns ganz schön die Laune am Spiel verderben. Dennoch ist es ein gutes und günstiges Rätselspiel für zwischendurch.