Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Ocean’s Heart ist ein Action-RPG, das mit liebevoller Pixelkunst erstellt wurde und das Herz eines Erkunders höher schlagen lässt. In einer lebendigen Welt voller Geheimnisse begibt sich Tilia auf die Suche nach ihrem verschollenen Vater. Folge seiner Spur durch die Ruinen eines überfluteten Reichs, gestalte die Zukunft der Welt oder halte dich bedeckt und konzentriere dich auf deine eigene Mission in diesem epischen retroinspirierten Abenteuer.



Erkunde eine detailreiche wunderschöne Welt, deren verwunschene Wälder, einsame Berggipfel und Salzwassersümpfe voller Geheimnisse stecken. Jedes Gebiet bietet einzigartige und bedeutungsvolle Nebenaufgaben, uralte Mysterien und Gefahren in Hülle und Fülle.Kämpfe mit den verschiedensten Waffen und uralter Magie gegen fürchterliche Monster, um sie zu besiegen und auszutricksen. Suche nach besonderen Materialien, um deine Waffen zu verbessern, bis du Monster im Handumdrehen besiegst, die noch kurz zuvor schrecklich zähe Gegner waren.Sammle verschiedene Gegenstände in der ganzen Welt, um Tränke zu brauen, deine Waffen zu verbessern und dein ständig wachsendes Arsenal zu erweitern.

WERTUNG

PRO
+
 2D-Retro-Zelda-like-Gameplay mit guten Rätseln
+
 schöne Pixeloptik
+ humorvolle gute Texte in verschiedene Sprachen
+ viele Nebenquests

CONTRA
-
 Bosskämpfe benötigen kaum Strategie
-
 Merkwürdige Kollisionsabfrage
- Dungeon Belohnungen wirken nicht belohnend


Dennis Fazit:

Mit Ocean’s Heart erwartete uns ein neues Indie-2D-Retro inspiriertes Zelda-Like, welches im Januar auf Steam released wurde. Während das Spiel mit einer wunderbaren Pixeloptik aufwartet, stört hier leider die etwas merkwürdige Kollisionsabfrage den Spielfluss. Oft passierte mir, dass ich z.B ins Wasser gesprungen oder in eine gegnerische Attacke reingesprungen bin, hier musste man wirklich exakt vor dem jeweiligen Feld stehen. Das Questdesign ist an sich nichts besonderes, weiß aber aufgrund der guten humorvollen Dialoge zu gefallen. Die Dungeons sind mit guten Rätseln und gewohnten Besiege-Alle-Gegner-In-Diesem-Raum-Missionen ausgestattet. Störend fand ich allerdings schon, dass Bosskämpfe in Dungeons kaum Strategie benötigen und meistens aus bloßem Ausweichen und Draufhauen bestehen...