Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Entdecke ein dunkles Geheimnis, das nur ein Medium lösen kann. Erforsche gleichzeitig die reale und die Geisterwelt. Setze deine medialen Fähigkeiten ein, um Rätsel zu lösen, die beide Welten umspannen, tief verstörende Geheimnisse aufzudecken und Begegnungen mit dem Höllenschlund zu überleben – einem aus einer unaussprechlichen Tragödie geborenen Monster.



The Medium ist ein Psycho-Horrorspiel in der dritten Person mit patentiertem Dual-Reality-Gameplay und einem Original-Soundtrack der Komponisten Arkadiusz Reikowski und Akira Yamaoka.

WERTUNG

PRO
+
 interessantes Spielprinzip aufgrund Dual-Reality-G
+
 wunderbare Grafik und Sound
+ sehr gute Story und Atmosphäre
+ interessante Charaktere

CONTRA
-
 ….Dual-Reality Gameplay wird zu wenig verwendet
-
 Rätsel sind keine Herausforderung
- englische Synchro nicht immer passend

Denniss Fazit:

Nachdem The Medium letztes Jahr während des Live Events der XBOX Series X angekündigt wurde, war ich sehr gespannt darauf wie das Dual-Reality Gameplay Prinzip, sprich Singleplayer-Splitscreen in zwei unterschiedlichen Welten funktionieren wird. Wir spielen Marianne, ein Medium welches ein Massaker in einem Hotelreservat aufklären möchte. Ihre Fähigkeit ist, in einer zweiten Realität, die Geisterwelt, einzutreten und mit verstorbenen Seelen zu sprechen. Dazu wird ab und an in der Story der Bildschirm zur Hälfte geteilt, sodass wir Realität und Geisterwelt parallel beschreiten müssen. Beides ist auch nötig um z.B. verborgene Türen zu finden oder zu öffnen oder andere Rätsel zu lösen. Leider wird das Feature in dem fast 10 Stunden langen Spiel meiner Meinung nach noch zu wenig genutzt, beschreitet man ungefähr etwas mehr als die Hälfte in beiden Welten. Grafisch und soundtechnisch gibt es nichts auszusetzen, The Medium sieht einfach fabelhaft aus und der Sound passt sehr gut zur jeweiligen Situation. Auch die einzelnen Charaktere überzeugen, wenn auch die englische Synchronisation nicht zu jedem Charakter passt. Wer dieses Jahr ein gutes Story-Horror-Spiel sucht, sollte hier definitiv einmal ein Auge darauf werfen.