Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Entdecke ein dunkles Geheimnis, das nur ein Medium lösen kann. Erforsche gleichzeitig die reale und die Geisterwelt. Setze deine medialen Fähigkeiten ein, um Rätsel zu lösen, die beide Welten umspannen, tief verstörende Geheimnisse aufzudecken und Begegnungen mit dem Höllenschlund zu überleben – einem aus einer unaussprechlichen Tragödie geborenen Monster.

WERTUNG

PRO
+
 sehr atmosphärisch
+
 Dual-Reality-Gameplay
+ Next-Gen-Grafik
+ Controller gut eingebunden

CONTRA
-
 statische Kamera nervt ab und zu


Hannahs Fazit:

The Medium setzt auf ein ganz besonderes Konzept und zwar wird unser Bildschirm von Zeit zu Zeit in zwei Hälften geteilt und unsere Protagonistin befindet sich in der realen und in der Geisterwelt zugleich. Dabei müssen wir in beiden Welten interagieren. Als Medium müssen wir Rätsel lösen mit Hilfe unserer übernatürlichen Fähigkeiten. Die Story ist dabei echt spannend erzählt und vor allem die Atmosphäre ist unglaublich gruselig. Das Pacing wechselt sehr gelungen zwischen ruhigen Erkundungspassagen und aufregenderen Verfolgungssequenzen. Der Dual Sense Controller wird super gut eingebunden und trägt auch zur Atmosphäre bei, somit ist die PS5 Version definitiv eine Empfehlung! Einzig die statische Kamera nervt ab und zu, vor allem bei Verfolgungssequenzen, wenn man an Ecken hängen bleibt.